champagne demiere

Champagne Demière

Das in Fleury la Rivière am rechten Ufer der Marne gelegene und 1936 gegründete Weingut Champagne Demière wird heute von Jérome Nizio und Audrey Demière geleitet. Hier darf der Pinot Meunier die erste Geige spielen und ist die meistgepflanzte Sorte, gefolgt von Pinot Noir und Chardonnay. Die Böden sind eine Mischung aus Mergel, Sand und Lehm, und die sanften, sonnigen Hänge begünstigen die volle Reife der Trauben. Im Keller verwendet Jérome Stahltanks, Betoneier und alle Grössen von Holzgefässen für seine Weinbereitung und Reifung, darunter ein Solera-System für die Cuvée Solera 23. So wird die malolaktische Umwandlung vermieden, und die Champagner weisen ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen reifen, tropischen Früchten und pikanter Säure auf.

In der Mitte seines Kellers hat Jerôme zwei traditionelle vertikale Coquard-Pressen mit einem Fassungsvermögen von je 4.000 kg. Das alles ist Teil eines traditionellen Ansatzes. „Eine vertikale Presse rollt und zerkratzt die Trauben nicht, wie es eine pneumatische Presse tut. Gleichzeitig fungieren die aufgeschichteten Beeren als natürlicher Filter, der aufgefangene Saft ist bereits klar“, sagt Jérôme. Seine Weinbereitung findet immer in Edelstahltanks statt. Für die Lagerung seiner Reserveweine verwendet er große Eichenfässer. Die Reifung ist ein wichtiger Aspekt seines Ansatzes. Jérôme nimmt sich gerne Zeit. Seine Champagner reifen mindestens fünf Jahre lang. Sogar die Einstiegscuvées.

Demière ist kein Freund der malolaktischen Gärung. Ganz im Gegenteil. Er zieht es vor, „die natürliche Säure eines Weins zu bewahren. Die malolaktische Gärung macht den Wein weicher, aber sie lässt ihn auch vorzeitig altern“, sagt er. „Ich ziehe es vor, dass die Rundheit und Harmonie durch die natürliche Flaschenreifung entsteht.

Wenn Sie also unter dem falschen Eindruck leiden, dass Pinot Meunier eine Traube für den frühen Genuss ist, sollten Sie unbedingt eine alte Flasche Demière probieren. Diese Champagner sind dafür gemacht, ein Leben lang zu halten.

Wie einige andere Winzer der Region hat er einen Tank für eine „vereinfachte Solera“ reserviert, die nur Pinot Meunier enthält. Vereinfacht“ deshalb, weil es sich um eine Solera in einem einzigen Tank handelt und nicht um eine mehrstöckige Ansammlung von Fässern. Jedes Jahr entnimmt er einen Teil des Weins aus dem Tank und ersetzt ihn durch neuen Wein aus der letzten Ernte. „Es ist eine Art immerwährendes Cuvée, bei dem der alte Wein den neuen aufzieht“, sagt er. Da die Solera in den 1980er Jahren begonnen wurde, ist ein Teil des Inhalts über dreißig Jahre alt. Jedes Jahr macht er daraus etwa zweitausend Flaschen. Das ist nicht einmal genug, um von einem Nischenmarkt“ zu sprechen, sondern eher ein persönliches Vergnügen. Es handelt sich um einen erstaunlichen Champagner mit einem überschwänglichen Bouquet und einem langanhaltenden Abgang. Ein echtes Spiegelbild dessen, was die Champagner von A.J. Demière ausmacht.

Champagner von Demière