Champagner ist DER Essensbegleiter!

Champagner kann ein wunderbarer Essensbegleiter, von leichten Vorspeisen, Pasta- und Risottogerichten über Sushi und Fischgerichte bis hin zu hellen und dunklen Fleischgerichten, Käse und Desserts. Nicht umsonst lautet eine alte Sommelier-Regel: “Champagner geht immer!

Generell gilt: Da Champagner in der Regel trocken bis sehr trocken ist und immer einen hohen Säuregehalt hat, passt er sehr gut zu Speisen, die reich an Salz, Fett, Eiweiss und/oder Kohlenhydraten sind. Versuchen Sie immer darauf zu achten, dass die Speisen und der Champagner von der Intensität her auf dem gleichen Niveau sind. Das heisst, dass die Speise nicht viel intensiver und aromatischer ist als der Champagner und umgekehrt, dass der Champagner nicht die Speise dominiert. Seien Sie mutig, probieren Sie aus und geniessen Sie. Mit einem guten, etwas gereiften Blanc de Blancs liegen Sie richtig, denn er passt zu vielen Gerichten.

Aber Vorsicht: Speisen mit übermässiger Bitterkeit (z. B. Artischocken, Oliven oder dunkle Schokolade), hoher Säure (z. B. zitronen- oder essighaltige Speisen, sauer eingelegtes Gemüse, Kapern), ausgeprägter Schärfe (z. B. Chili, viel Pfeffer, Wasabi, scharfer Senf oder Rettich), sehr süssen Desserts (z. B. süsse Cremes). B. süsse Cremes, Milchspeiseeis), hohe Dosen geschmacksintensiver Kräuter und Gewürze (z. B. Knoblauch, Fenchel, Dill oder Sellerie) und rohes Gemüse. Diese Komponenten bzw. Speisen stellen nicht nur für Champagner, sondern für alle Weine eine Herausforderung dar, die jedoch mit ausreichender Erfahrung und einer geschickten Kombination anderer Zutaten sehr gut gemeistert werden kann.

Welchen Champagner zu welchem Essen?

Aperitif – erst mal ohne Speise

  • Blanc de Blancs Champagner, die nicht zu lange (zwei bis vier Jahre) auf der Hefe gelagert wurden
  • Brut Champagner ohne Jahrgang
  • knackige, schlanke Rosé Champagner mit geringer Süße von weniger als 8 Gramm pro Liter

Fischgerichte

  • zarte bis mittlere Intensität: frische Blanc de Blancs (zwei bis vier Jahre auf der Hefe)
  • Räuchernoten: mittelkräftiger Rosé Brut oder extra Brut, gute, junge Cuvées ohne Jahrgang (drei bis vier Jahre auf der Hefe)
  • Sushi & Sashimi: von zartem Blanc de Blancs, über Rosé bis üppigen Jahrgangs-Cuvées, je nach Intensität der Speise
  • Krustentiere: reifer Blanc de Blancs mit Jahrgang (mindestens vier Jahre auf der Hefe), gerne auch im Holz ausgebaut oder hochklassiger Rosé
  • Austern – Zero Dosage oder mineralischer Champagner von der Côte de Blancs

Salate und Suppen

  • können sehr vielfältig ausfallen und sind schwierig mit Champagner zu kombinieren, wenn sie zu mild und fettarm ausfallen. Wir tendieren zu Salat zu Brut Nature und zu Suppen verzichten wir ausnahmsweise mal ganz.

Pasta- und Risotto – Salz, Kohlenhydrate und Fett

Vegetarisches braucht in der Regel weniger intensive Weine

  • Pilzgerichte – reifer Blanc de Noirs oder sehr gute, gereifte Jahrgangs Blanc de Blancs
  • Trüffel – Blanc de Noirs oder gereifter Jahrgangschampagner
  • Hülsenfrüchte und Nüsse (auch geröstet) – Cuveé ohne Jahrgang – achten Sie bei der Wahl auf die Intensität des Gerichts
  • knackiges gedünstetes oder gebratenes Gemüse (Karotten, Zucchini, Rettich, Sprossen) – leichter, nicht zu trockener Rosé oder junge Cuvée Brut ohne Jahrgang
  • Ofengemüse (Karotten, Fenchel, Kartoffeln, rote Beete, etc.) – mittelkräftige Cuvée ohne Jahrgang, jugendliche oder leicht gereifte Champagner mit hohem Anteil an Pinot Noir oder Meunier. Ein Rosé passt hervorragend zu Rote Beete.

Eierspeisen

  • Tartes und Quiches – mittelkräftiger Rosé, jugendliche oder leicht gereifte Champagner mit hohem Anteil an Pinot Noir oder Meunier

Fleischgerichte

  • Wurst – Champagner und fettreiche, salzige Wurst sind füreinander geschaffen! Z. B. geräucherte Leberwurst mit kräftigem, Pinot Noir dominierten, extra Brut Champagner
  • gebratenes Geflügel – Champagner mit einem hohen Anteil von Pinot Noir oder  Meunier
  • Kalb oder Schwein mit heller Soße – kräftiger Rosé-Champagner oder gereifter Jahrgangs Blanc de Blancs
  • Tafelspitz oder Roastbeef – kraftvoller, im Holz ausgebaute Blanc de Noirs oder intensiver Rosé-Champagner
  • Rind mit reduzierter Bratensoße – sehr opulente, in Holz ausgebaute und gereifte Champagner mit einem sehr hohen Anteil von Pinot Noirs
  • Wildgerichte (u.A. Ragouts, Terrinen) – schwierig zu kombinieren, im Holz ausgebauter (Jahrgangs-) Blanc de Noirs Brut
  • Wildgeflügel (Fasan, Wachtel, Rebhuhn) – Champagner mit hohem Pinot-Anteil, im Holz ausgebaute, gereifte Champagner

Käse

  • Frischkäse – zarter und jugendlicher Blanc de Blancs extra Brut oder Brut nature
  • Weichkäse mit weißem Edelpilz (Camembert, Brie, etc.) – knochentrockener mittelkräftiger Rosé-Champagner oder Blanc de Noirs ohne Holz, sofern die Käse jung sind; mit Holz, falls die Käse reifen konnten
  • Halbweichkäse mit grau rosa Rinde – Brut und extra Brut Champagner aus allen drei Sorten
  • Ziegenweichkäse – reifer Jahrgangs Blanc de Blancs oder Meunier dominierter Spitzenchampagner
  • Weichkäse mit gewaschener Rinde – hochklassiger, gereifter Jahrgangs Blanc de Blancs, der auch gerne in Holz ausgebaut sein kann
  • Halbfester Schnittkäse – Pinot Noir und oder Meunier dominierte Jahrgangs-Champagner oder intensive Rosé-Champagner
  • Gereifte Hartkäse (Comté, Gryère, etc.) – Blanc de Noirs Jahrgangs-Champagner, die im Holz und oxidativ ausgebaut wurden
  • Blauschimmelkäse – schwierig, ein Süsswein wäre ideal, evtl. ein Jahrgangs-Rosé

Ein Rosé Champagne zum Maronen-Mousse. Ein Traum!

Desserts

Prinzipiell stellt die Süsse des Desserts eine sehr große und oft unüberwindbare Hürde für trockene Champagner (Brut, extra Brut und Brut nature) dar. Ideal wären Champagner mit höherer Süsse, die heute aber absolut nicht mehr en vogue sind. Oder Sie wählen bzw. kreieren Desserts mit einer zurückhaltenden Süsse. Probieren Sie es einfach mal mit:

  • Desserts mit roten Früchten / Beeren – Rosé-Champagner mit höherer Süsse ab 12 Gramm / Liter
  • nicht zu süsser Apfeltarte, Strudel, etc. – sehr alter Champagner, je älter umso besser (sofern noch geniessbar) oder Blanc de Blancs mit mindestens 12 Gramm Dosage
  • süssere Desserts – demi-sec oder doux Champagner

SPEISE ZUM CHAMPAGNER

Sie haben schon einen Champagner und überlegen, was Sie dazu kochen wollen?

Brut Champagner ohne Jahrgang (Brut sans année oder auch NV)

  • vegetarische Gerichte (gegrilltes Gemüse vermeiden)
  • leichte bis mittel intensive Gerichte mit Hülsenfrüchten
  • Ofengemüse
  • Tartes und Quiches
  • dezente bis mittelintensive Fischgerichte (gedünstet, mariniert, gebraten)
  • Krustentiere
  • Sushi (moderater Einsatz von Wasabi & Ingwer)
  • cremiger Käse, Weichkäse
  • Halbweichkäse

Blanc de Blancs (zwei bis vier Jahre auf der Hefe)

  • vegetarische Gerichte (gegrilltes Gemüse vermeiden)
  • dezente Fischgerichte (gedünstet, mariniert)
  • Jakobsmuscheln und Garnelen
  • Sushi (moderater Einsatz von Wasabi & Ingwer)
  • Frischkäse

Blanc de Noir Champagner oder welche mit hohem Pinot Noir Anteil

  • Fischgerichte mit sahnebasierten Saucen
  • Ofengemüse
  • Tartes und Quiches
  • Trüffel
  • gekochter und roher Schinken
  • geräucherte Leberwurst
  • Geflügel (Truthahn, Wachtel, Taube und Wildgeflügel)
  • Intensiver Käse, gereifter Hartkäse, evtl. Blauschimmelkäse
  • Kurzgebratenes Rind oder Lamm ohne intensive Soße

Rosé

  • Lachs (auch mild geräuchert); Sushi & Sashimi, Krustentiere, Muscheln in Tomatensauce
  • Weißes Fleisch (schonend gegart, nicht gegrillt)
  • Kalb / Schwein mit heller Soße (nicht geschmort), Lammrücken
  • Käse: Ziegenkäse, Maroilles
  • Desserts auf Beeren- oder Fruchtbasis, Rote Grütze, Desserts mit leichter Süße

Jahrgangs-Champagner

  • Warme Austern, Kaviar (v.a. zu Blanc de Blancs), Jakobsmuscheln
  • Krustentiere (Kaisergranat, Flusskrebs)
  • intensive Pilzgerichte, Trüffel
  • Risotto
  • Weißes Fleisch (v.a. zu Rosé-Champagner)
  • Wildgerichte (z.B. Terrinen oder Ragout mit Pilzen oder Maronen)
  • Käse: gereifter Hartkäse (Comté, Gryère)

Holzbetonte oder gereifte Champagner

  • Fisch (v.a. Fettfische), Fischgerichte mit hoher Intensität
  • Wildgeflügel (Truthahn, Fasan), Taube, Hase
  • Rindfleisch (Roastbeef, Siedfleisch)
  • Käse: Weichkäse

Mit dieser kleinen Hilfestellung sollten Sie nun in der Lage sein, einen Champagner als Essensbegleiter zu identifizieren und entsprechend zu geniessen.
Sollten Sie dennoch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns per Whatsapp, eMail oder einfach telefonisch zu kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kommentare